Geringerer osmotischer Druck als im Blut oder in anderen Körperflüssigkeiten. Die Hyper- oder Hypotonie einer Flüssigkeit wird durch die Menge der darin gelösten Teilchen (z. B. Kochsalz und Zucker) bestimmt.