Lokale Applikation von Vitamin D

 

Wer an Mukoviszidose leidet, hat häufig Probleme, über die Nahrung ausreichend Vitamin D aufzunehmen. Dabei gehört dieses Vitamin zu den wichtigsten überhaupt – denn es spielt nicht nur eine Schlüsselrolle für den Knochenaufbau, sondern ist auch für die Immunabwehr von entscheidender Bedeutung. In der Lunge wird es von spezialisierten Zellen in seine aktive Form umgewandelt und wirkt antientzündlich. Diese Eigenschaften von Vitamin D legen die Annahme nahe, dass es auch in der Lage sein könnte, die Infektion mit typischen Mukoviszidose-Keimen zu verringern. Dieser Frage geht nun eine aktuelle Studie nach, die untersuchen will, ob die lokale Applikation von Vitamin D in der Lunge dazu beitragen kann, die antimikrobielle Abwehr zu erhöhen und die Infektionsrate zu senken.

 

Dr. Christian Herr: Vitamin D bei der Behandlung der Mukoviszidose. Workshop im Rahmen der 15. Deutschen Mukoviszidose-Tagung, Würzburg, 16.11.2012